Firmengründung im Ausland: Einige Punkte beachten

Wie sich die Firmengründungen im Ausland gestalten, das hängt vom gewählten Land ab. Soll im Ausland nur eine Zweigniederlassung gegründet werden, dann liegen die Bestimmungen ebenfalls anders, als bei einer Neugründung.

Schon so mancher Urlauber hat nach dem Jahresurlaub davon geträumt, im Ausland zu leben. Hat man das Rentenalter aber noch nicht erreicht, dann muss man entweder eine Arbeit nachweisen oder man kann eine größere Summe Startkapital vorweisen. Hat man sich beispielsweise Mallorca, Menorca, Ibiza, Gran Canaria oder Fuerteventura (alles Inseln, die zu Spanien gehören) ausgesucht, dann könnte man als Tourist einreisen. Für 3 Monate kann man im Land bleiben, danach muss ein Visum gestellt und eine Arbeit nachgewiesen werden. In diesen 3 Monaten könnte man sich aber ein Ladenlokal oder eine Gaststätte anmieten. Kleine Verkaufsstände können ab 350,00 Euro monatlich gemietet werden und natürlich benötigt man etwas, was verkauft werden soll. Gaststätten können ebenfalls angemietet werden. Je nach Lage sind diese auf Mallorca ab 500,00 Euro zu haben. Die Gaststätten können mit dem gesamten Inventar angemietet werden. Nun werden aber noch verschiedene Getränke und Speisen benötigt, die den Kunden angeboten werden könnten. Hierfür wird Startkapital benötigt, denn keine spanische Bank wird einem Touristen ein Darlehen einräumen. Wird aber ein Darlehen benötigt, dann können die deutschen Banken und Sparkassen genutzt werden. Das ist aber nur möglich, wenn große Sicherheiten, wie etwa Immobilien vorhanden sind. Die Immobilien müssen sich in Deutschland befinden und dürfen keine Belastungen aufweisen. Die erhobenen Zinsen sind höher als es bei einem anderen Kredit der Fall wäre.

Die Regierung von Spanien erkennt Facharbeiterzeugnisse oder akademische Grade von Personen, die aus Ländern der EU kommen, an. Alle anderen Menschen müssen verschiedene beglaubigte Nachweise erbringen, um eine Zulassung beispielsweise als Arzt auf Mallorca zu bekommen. Wurde aber in Deutschland eine Firma gegründet und man möchte diese erweitern und auf Mallorca eine Zweigniederlassung eröffnen, dann gestalten sich die Verhandlungen recht einfach. Das ausgewählte Grundstück wird durch Firmenkapital gekauft und auch alle notwendigen Maschinen oder Materialien müssen auf diesem Weg angeschafft werden. Man könnte auch einen Spanier als Kompagnon suchen und diesen die Zweigniederlassung führen lassen. Diese Person kümmert sich um alle Formalitäten und bekommt als Landsmann auch einen Kredit bei der Bank. Dabei geht man aber ein hohes Risiko ein. Ist der Kompagnon nämlich nicht ehrlich, dann kann er der Firma mehr schaden als nutzen. Unter Umständen kann das schon investierte Geld, für immer verloren sein.

Steuern müssen auch in Spanien entrichtet werden, aber im Gegensatz zu Deutschland besteht hier eine Bringpflicht. Die Finanzbehörde lässt sich viel Zeit und es kann schon vorkommen, dass die Firma über 2-3 Jahre besteht, ehe sich die Behörde meldet. Muss man in der Firma Arbeitskräfte einstellen und beschäftigen, dann muss der Arbeitgeber 6,35 % des Bruttolohnes als Sozialabgaben abführen. Darin enthalten sind: Hinterbliebenenversicherung, Arbeitslosigkeit, Alter, Pflege, Invalidität, Krankheit und eine Berufsausbildungsabgabe. Arbeitsunfälle und Berufsunfähigkeit gehen zulasten des Arbeitgebers.

firmengruendung-im-ausland - © sk_design - Fotolia.com

firmengruendung-im-ausland - © sk_design - Fotolia.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>