Gesellschaft

rating
1 Bewertungen

Der Job für einen Nebenverdienst: 400-Euro-Job

Der Arbeitsmarkt in Deutschland hat sich innerhalb der vergangenen Jahrzehnte stark verändert. Heute gibt es beispielsweise viele geringfügige Beschäftigungsverhältnisse, die auch als 400-Euro-Jobs bezeichnet werden.

400-euro-job
© Doc RaBe - Fotolia.com
Fast jeder Mensch muss sich über sein monatliches Einkommen Gedanken machen. Der Großteil der Erwachsenen hat einen Arbeitsplatz, durch den er Einkommen erwirtschaften kann. Wer auf der Suche nach einer geringfügigen Beschäftigung ist, kann sich für die sogenannten 400-Euro-Jobs interessieren. Dabei handelt es sich um eine spezielle Art des Beschäftigungsverhältnisses. Es beinhaltet in der Regel weniger Wochenarbeitsstunden als ein herkömmliches Beschäftigungsverhältnis und wird mit einem Betrag von maximal 400 Euro entlohnt. Eine Besonderheit der 400-Euro-Jobs ist, dass keine Sozialversicherungsabgaben gezahlt werden müssen. Die Details zu diesen Jobs sind gesetzlich geregelt. Die entsprechenden Bestimmungen sind im 4. Sozialgesetzbuch § 8 Abs. 1 Nr. 1 zu finden. Viele Menschen sind in einem derartigen Beschäftigungsverhältnis angestellt. Im März des Jahres 2009 waren es in Deutschland beispielsweise 4,9 Millionen Arbeitnehmer, die ausschließlich im Bereich der 400-Euro-Jobs beschäftigt waren.

Wer auf der Suche nach Informationen über diese sogenannten Mini-Jobs ist, kann das Internet zur Recherche heranziehen. Es sind zahlreiche Webseiten zu finden, auf denen Details zu diesem Thema nachzulesen sind. Auch die Mini-Job-Zentrale kann ausführlich informieren. Seit dem Jahr 2005 ist diese Behörde damit beauftragt, die geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse zu verwalten. In Essen, Cottbus und Gelsenkirchen hat die Mini-Job-Zentrale Dependancen. Auch wenn man in Erwägung zieht, einen Arbeitsplatz in diesem Bereich zu schaffen, sollte man sich mit den Mitarbeitern dieser Institution in Verbindung setzen. Sie beraten zu den Möglichkeiten dieses Beschäftigungsverhältnisses und können den potenziellen Arbeitgebern auch umfangreiches Informationsmaterial zu diesem Thema zukommen lassen. Dafür wird je nach Bedarf sowohl der postalische als auch der digitale Weg (E-Mail) genutzt.

von Frank Engel
Gestellte Fragen: 0

Fragen zum Beitrag: “Der Job für einen Nebenverdienst: 400-Euro-Job”

 

Kommentare

Bisherige Kommentare: 1
Autor:

Susanne [Gast]

Es sei denn man baut sich selber einen 400 Euro Job und versucht von Zuhause aus zu arbeiten. So etwas ist auch möglich. Ich selber habe nämlich genau die oben beschriebenen Probleme gehabt. Noch dazu kommt das ich spät Mutter geworden bin und diese Zielgruppe auf dem Arbeitsmarkt gar nicht willkommen ist. Kurz, ich habe sogar ein Hörbuch über das Arbeiten von Zuhause aus verfasst damit es Jeder nachmachen kann. Obwohl ich es eigentlich den Frauen und Müttern vorbehalten wollte. Wenn mann die richtigen Tipps hat, ist es gar nicht so schwer wie es scheint, man muss nur anfangen. Wenn es interessiert, hier ist die Homepage www.mutter-kind-und-job.de.

liebe Grüsse

Susanne Strecker

Verwandte Artikel

18.05.2011

Adressensuche im Internet

18.05.2011

Geschäftliche Weihnachtskarten

18.05.2011

Inhaberteilschuldverschreibung

21.10.2010

Kündigung und Arbeitsrecht

18.05.2011

Professionelle Suchmaschinenoptimierung

18.05.2011

Web 2.0 für Unternehmen

18.05.2011

Werbeartikel

Meistgelesen in dieser Rubrik

Meistgelesen
Empfehlungen