Auto, Motor & Verkehr

rating
0 Bewertungen

Die Höhe der Kraftfahrzeugsteuer ist je nach Autotyp verschieden

Wieviel Kraftfahrzeugsteuer man zahlen muss, hängt von dem Auto ab, das man fährt. Sowohl der Hubraum als auch die Schadstoffklasse spielen eine Rolle.

Die Kraftfahrzeugsteuer muss jeder Besitzer eines Autos zahlen - zumindest fast jeder, denn beim Kauf eines Neuwagens profitiert man oftmals von einer vorübergehenden Steuerbefreiung. Irgendwann endet aber auch dieser Zeitraum, und dann muss der Halter wie jeder andere auch Steuern für sein Kfz bezahlen. Es sei denn, er kauft gleich wieder einen anderen Neuwagen.

Die Höhe der Kraftfahrzeugsteuer ist bundesweit einheitlich geregelt. Es gibt also nicht, wie etwa bei der Kfz-Versicherung, verschiedene Regionalklassen mit jeweils unterschiedlichen Tarifen. Ausschlaggebend sind zwei Faktoren: Der Hubraum des Fahrzeugs und die Schadstoffklasse. Während der „Euro1“-Tarif für ältere Fahrzeuge relativ teuer ist, kommen Besitzer neurer „Euro4“-Fahrzeuge in den Genuss von niedrigeren Sätzen. Die Politik will damit für die Autofahrer Anreize schaffen, modernere und in der Regel schadstoffärmere Fahrzeuge zu kaufen.

Für jede Schadstoffklasse ist jeweils ein Kraftfahrzeugsteuer-Satz pro angefangene hundert Kubikmeter festgelegt. Das heißt: Wer einen Wagen mit zwei Liter Hubraum fährt, muss den Satz mit dem Faktor 20 multiplizieren und erhält auf diese Weise die Summe, die er ans Finanzamt überweisen muss. Eine große Limousine mit sechs Litern Hubraum ist in derselben Schadstoffklasse also exakt dreimal so teuer wie ein Mittelklassewagen mit zwei Litern.

Die Kraftfahrzeugsteuer wird einmal jährlich jeweils für ein Jahr im Voraus erhoben und muss an das örtliche Finanzamt gezahlt werden. Kauft man im betreffenden Zwölf-Monats-Zeitraum ein anderes Auto mit einer günstigeren Schadstoffklasse und sinkt dadurch die Steuerschuld, so bekommt man von den Behörden eine Steuergutschrift. Umgekehrt muss man eine Nachzahlung leisten, wenn man beispielsweise ein Fahrzeug mit wesentlich größerem Hubraum anschafft.

Weil viele Autofahrer die Steuern für ihren Wagen in der Vergangenheit nur sehr schleppend bezahlt haben, sind immer mehr Zulassungsstellen dazu übergegangen, neue Zulassungen nur noch vorzunehmen, wenn der betreffende Fahrer keine Rückstände mehr hat. Das heißt: Nur wer regelmäßig seine Kraftfahrzeugsteuer bezahlt, darf einen anderen Wagen zulassen. Und viele Finanzämter warten nicht mehr auf die Überweisung, sondern machen die Teilnahme am Lastschriftenverfahren für den Einzug der Kraftfahrzeugsteuer zur Pflicht.

 
Teilen
von Joachim Otto 10.03.2008
Gestellte Fragen: 0

Fragen zum Beitrag: “Die Höhe der Kraftfahrzeugsteuer ist je nach Autotyp verschieden”

 

Kommentare

Bisherige Kommentare: 0

Verwandte Artikel

18.05.2011

Autokauf Internet

18.05.2011

Berufsunfähigkeitsversicherung ist wichtig

18.05.2011

Fahrzeugwert

18.05.2011

Leistungen der Berufsunfähigkeitsversicherung

18.05.2011

Nicht alle Anbieter bieten einen Rechtsschutz ohne Wartezeit an

18.05.2011

Risikolebensversicherung

18.05.2011

So finden Sie das richtige Motoröl für Ihren PKW

Meistgelesen in dieser Rubrik

Meistgelesen
18.05.2011 | Aufrufe: 202683

Kilometerpauschale

18.05.2011 | Aufrufe: 97453

Autosteuer berechnen

18.05.2011 | Aufrufe: 47915

KFZ-Steuer berechnen

18.05.2011 | Aufrufe: 25320

Berechnung Autosteuer damit Sie beim Kauf bescheid wissen

18.05.2011 | Aufrufe: 9709

Mit der KFZ Steuertabelle die Kfz-Steuer berechnen

18.05.2011 | Aufrufe: 7429

Firmenwagen

18.05.2011 | Aufrufe: 4382

Die Autosteuer Berechnung vorab kann sparen helfen

18.05.2011 | Aufrufe: 3680

KFZ Versicherung Rechner – online informieren

18.05.2011 | Aufrufe: 2793

Wie kommt man zu einer Fahrtenbuch Vorlage?

18.05.2011 | Aufrufe: 2622

KFZ Versicherung für Anfänger finden

Empfehlungen